meine 4-Tages-Oster-Völlerei

Die Oster-Völlerei ist vorbei. Fast so schlimm wie Weihnachten. Oder sogar schlimmer? Ich weiß es nicht. Aber eins ist sicher: nach der zuckerfreien Fastenzeit braucht der Körper (und der Geist) extrem viel Zucker! Der Entzug....schlimm, echt! Und dann verträgt man es auch gar nicht. Viel zu viel auf einmal....
Gestern abend lag ich im Bett und mir war tatsächlich etwas schlecht. Nicht vom Zucker, sondern von ALLEM. Von allem viel oder zu viel.

Der Freitag ist schon sooo lange her, da weiß ich gar nicht mehr genau, was wir außer Popcorn im Kino (Fünf Freunde) so alles gegessen haben. Fisch, klar. Aber wie und was... Lachs war es. Das weiß ich noch.

Dann gings weiter mit dem Samstag. Abends Gäste da (unsere Nachbarn), Tim Mälzer hat gekocht, super lecker, Rezept für den Schokolade black&white-Wettbewerb ausprobiert. Lecker!

Der Tim Mälzer hat eine Thai-Suppe gekocht. Schön lecker mit Zitronengras, Kokosmilch und der Currypaste. Dazu Riesengarnelen, weil ich so schnell keine Jakobsmuscheln in der Menge mehr bekommen habe (war eine spontane Einladung). Die gerösteten Erdnüsse, die Tim auf die Garnelen streuen wollte, hab ich in der Eile übersehen und hinterher neben dem Herd gefunden. Hat mein Wusi (dem das Essen nicht so geschmeckt hat) dann so gegessen.


Dann gab´s ein Rinder-Tagliata. Ein kurz angebratenes Rinderfilet, dann in Streifen geschnitten und kurz in den Ofen zusammen mit Kirschtomaten und einem Olivenöl-Kräuter-Oliven-Gemisch (WAHNSINN!!!!). Vor dem Servieren noch etwas Rucola drüber. Fertig. Und lecker! Wahnsinnig lecker!



Zum Nachtisch gab´s eine Mousse, die ich immer in meinem Lieblingsrestaurant esse. Ein Mousse-Duett quasi, weil hell und dunkel. Und somit perfekt für den Wettbewerb von Maria zum Thema Schokolade black&white.
Habe also die Mousse nachgemacht. Aus weißer und normaler Toblerone.

Toblerone-Schoko-Mousse für 4-6 Portionen:
Eischnee aus 2 Eiweiß und 100 g geschlagene Sahne vorsichtig vermischen. 100 g geschmolzene Scholokade (ich habe für die dunkle Mousse Toblerone mit Zartbitter-Schoki zu gleichen Teilen gemischt, bzw für die weiße Mousse weiße Toblerone genommen) vorsichtig unterheben. Und ab in den Kühlschrank.



Für die Deko habe ich mit geschmolzener Kuvertüre kleine Schmetterlinge auf Backpapier gemalt. Vorlage aus dem Internet ausgedruckt, da ich kein Künstler bin.

Am nächsten Tag waren wir in dem Lieblingsrestaurant und ich musste nach der halben Schweinshaxe mit Riesenknödel natürlich unbedingt noch deren Toblerone-Mousse-Duo essen. Zum Vergleich. Und was soll ich sagen... meine war tatsächlich BESSER!
Linella meinte, meine sei leichter, schaumiger und luftiger gewesen. Recht hat sie, mein Kind!

Sonntag war ja dann bekanntlich Ostern. Bedeutet: Ostereier suchen und finden. Und Osternester suchen und finden. Schön mit viel Schoki gefüllt. Und zwar meiner Lieblingsschoki. Von meinem Mann habe ich einen After-Eight-Hasen bekommen (Oh Wunder, den hatte ich ja extra für mich selber gekauft...) und er war dann noch im Feinkostladen und hat dort Mangostreifen in dunkler Schoki gekauft. LECKER! So eine Überraschung hab ich echt nicht erwartet!
Von meiner Schwiegermutter hab ich auch einen After-Eight-Hasen bekommen.


Neben Schnee im Garten gab´s dann ein schönes ausgiebiges Frühstück (mein Mann hat ein Osterlamm gebacken!), mittags haben wir weiter aus den Osternestern schnabuliert, und abends dann die oben genannte Schweinshaxe mit Toblerone-Mousse geschlemmt.


Nach dem Essen war vor dem Essen und mein Brunch wollte weiter vorbereitet werden. Und da wird bekanntlich ja auch hier und da etwas genascht. Die Creme und Mousse für die Torte, der Geflügelsalat, der Spargelsalat. Alles durcheinander natürlich, aber das macht mir gar nix aus.

Montag dann der Brunch mit Freunden. Mein Mann hatte die Aufgabe die Brötchen zu backen. Die waren super lecker. Also echte Brötchen, keine Aufback-Semmeln. Richtig mit Teig anrühren und so. Das macht er gerne.
Neben den Semmeln gab es Aufschnitt und Käse und 3 Salate, die ich gezaubert habe: Spargel-Ei mit Kresse, Shrimpssalat mit Avocado und der Geflügelsalat aus der LECKER.

 

Dann noch Mini-Quiche und Blätterteigschnecken. Und danach die Oreo-Cupcakes und die Schokomousse-Torte mit Himbeeren aus der LECKER Bakery.
Die Schokomousse-Torte habe ich ja schon vor ca. 35 Tagen auf Seite 9 gesehen, konnte vor lauter Schnappatmung (ich war ja auf totalem Zuckerentzug während der Fastenzeit) nicht weiter blättern.
Erst am nächsten Tag hatte ich die Kraft, mich weiter durch das Heft zu blättern. Und mein Entschluss, die Torte an Ostern zu backen stand sofort. Eigentlich habe ich nur für diese Torte die Gäste eingeladen.

Hier nun das Rezept:


Schokomousse-Torte mit Himbeeren

600 g Zartbitterschokolade
500 g Sahne
Öl für die Tortenplatte
100 g Löffelbiskuits
25 g Butter
500 g Mascarpone
300 g Magerquark
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Himbeeren
25 g Kokosfett

Vortag: 300 g Schokolade in Stücke brechen und mit 400 g Sahne unter Rühren erhitzen. Zugedeckt 5-6 Stunden (über Nacht) kalt stellen.

Eine Tortenplatte mit etwas Öl bestreichen und den Rand einer Springform (26 cm) daraufsetzen. Löffelbiskuits in den Gefrierbeutel geben und mit einer Kuchenrolle zerbröseln. 200 g Schokolade in Stücke brechen und mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Mit den Löffelbiskuits mischen und die Masse als Boden im Formrand verteilen, andrücken und 1 ½ Stunden kalt stellen.

Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Rührgeräts verrühren. Himbeeren verlesen, waschen und abtropfen lassen. Die Schokosahne mit dem Schneebesen des Rührgeräts kurz aufschlagen.

Etwas Mascarponecreme auf dem Boden verteilen. Hälfte Himbeeren locker darauf verteilen. Rest Mascarponecreme und Schokoladensahne esslöffelweise darauf verteilen. Restliche Himbeeren immer wieder zwischen die Creme verteilen. Oberfläche glatt streichen. Torte ca. 2 Stunden kalt stellen.

Für den Guss 100 g Schokolade in Stücke brechen und mit 100 g Sahne und dem Kokosfett in einem kleinen Topf unter Rühren bei schwacher Hitze schmelzen. Vom Herd nehmen und 20-30 Minuten abkühlen lassen. Torte aus dem Formrand lösen und den Guss gleichmäßig darüber verteilen. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Die Torte war leider sehr zeitaufwändig. Aber auch sehr lecker! Es lohnt sich. Wirklich!
Mächtig, so ein Stück, geschmacklich in die Richtung Tiramisu mit Himbeeren. Ein Traum!!!
Das Rezept gibt 16-18 Stücke an, wir waren 6 Erwachsene. Ich muss nicht sagen, daß sie sehr schnell weg war, obwohl sie recht mächtig war... Ob mir deshalb abends schlecht war? Nö....

Für die Kinder habe ich die Oreo-Cupcakes mit Nougat-Schoko-Tuff gebacken. Seite 33 in der Bakery-Zeitschrift.

Rezept für 12 Oreo-Cupcakes:


100 g Oreo-Kekse
150 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
3 Eier
250 g Mehl
2 leicht geh. TL Backpulver
3 EL Milch
225 g Puderzucker
35 g Kakao
400 g Frischkäse
80 g Nussnougat (schnittfeste Masse)
200 g Zartbitterkuvertüre
2 EL Schokostreusel

Papierbackförmchen in das Muffinblech setzen. Oreo-Kekse mit den Fingern fein zerbröseln. Backofen vorheizen (Umluft 150°).
Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, zusammen mit der Milch kurz unterrühren. Kekse unterheben. Teig in die Förmchen verteilen und im Ofen 20-25 Minuten backen. Muffins herausnehmen und auskühlen lassen.
Puderzucker und Kakao mischen, in eine Schüssel sieben. Frischkäse zugeben und alles mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Nussnougat unterrühren. In einen Spritzbeutel füllen und zu einem Tuff auf die Muffins spritzen. Mindestens 5 Stunden, besser über Nacht, durchkühlen lassen.
Kuvertüre grob hacken, im heißen Wasserbad schmelzen und ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Dabei zwischendurch umrühren. Muffins mit der Kuvertüre überziehen ( mit einem Esslöffel über den Tuff träufeln) und mit den Schokostreuseln bestreuen. Trocknen lassen.



Irgendwie bin ich kein Held, was den Spritzbeutel angeht. Oder ich bin zu doof? Oder ich hab den falschen Spritzbeutel... Jedefalls wird der Spritzbeutel schwitzig von außen, und das Auftragen wird nicht besonders schön. Und spaßig ist es auch nicht. Und es sieht nicht so schön aus wie auf den Fotos in der Zeitschrift. Aber lecker war´s natürlich trotzdem.

Von dem Nougat-Gemisch ist etwa die Hälfte übrig geblieben, deswegen habe ich eben neue Muffins gebacken, die ich gleich aufhübsche, denn morgen kommt meine Freundin zu Besuch. Und weil ich sie und ihre Kinder so selten sehe, freue ich mich schon sehr!

Wegen der Völlerei ist jetzt Salat-Tag angesagt. Oder eine Salat-Woche. Oder noch besser: ein Salat-Monat. Der Sommer rückt bekanntlich näher...

Das war jetzt mal wieder ein langer Post. Mit vielen Bildern.

Waren ja auch viele Stunden in der Küche und viele Kalorien. Ha, vielleicht liegt´s daran...? Viel Text-viele Bilder-viel Arbeit-viele Kalorien. Na toll....Und noch was: viel Spaß-viel Geschmack-viele glückliche Mäuler! JUHUUUUU!

Kommentare

  1. Liebe Martina,
    da hast du dir aber eine riesige Arbeit gemacht. Wir wären gerne zum Naschen mal vorbeigekommen! :) Tolle Bilder! Danke für die tollen Rezepte!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. OOOOOOOOH MYYYYYYYYYY GOOOOOOOOOD!!!!

    Ich fall um!

    Sooooo hammer lecker, wunderschön dekoriert und fotografiert, und ich will das jetzt essen!
    ALLES!!!!

    Du bist echt der Wahnsinn...

    Liebesgrüße
    Joanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joanna,
      vielen Dank für dieses Lob! Ich fühle mich sehr geehrt! Und ich gebe das Kompliment zurück, denn DU bist der Wahnsinn!
      LG
      Martina

      Löschen
  3. Wow! Die Schmetterlinge sind der Hammer. Ich bin echt beeindruckt. Allerdings befürchte ich, dass sie bei mir in einer unerkenntlichen Masse zusammen schmelzen werden.

    Ach ja und den Spargel Ei Salat, den würde ich jetzt wirklich gerne essen.

    Ganz liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen