Heute ist internationaler Anti-Diät-Tag!

Internationaler Diät-Tag! Das habe ich mir nicht ausgedacht, echt nicht! Obwohl es durchaus meine Idee sein könnte. Es gibt regelrechte Fress-Tage, da könnte ich von morgens bis abends nur futtern, mampfen und in mich rein stopfen.
Aber ich hab tatsächlich nichts damit zu tun, nur, daß ich diesen Tag heute feier!
Zum Frühstück gab´s eine große Schüssel Kellogg´s. Esse ich sonst nie. Aber heute. Fein war´s!
Und zur Feier des Tages erklärte ich den heutigen Tag nach langem mal wieder zum Back-Tag.

Meine Kolleginnen haben letzte Woche mehrmals mit dem Zaunpfahl gewunken und sich Muffins von mir gewünscht. Und nachdem die letzte Woche ziemlich aufregend und nervenaufreibend war, dachte ich mir, ich tu ihnen mal den Gefallen. Wetter war ja nicht so doll, da kann man ja auch mal in der Küche rum stehen.
Also, der Wunsch hieß Bienenstichmuffins. Die hatte ich vor ein paar Tagen auf dem Blog von Küchenrausch gesehen.

Ich habe Eri´s Rezept etwas verändert, weil meine Kinder heute Pudding zum Nachtisch haben wollten.

Bienenstich-Muffins (von mir etwas verändert)

Zutaten für ca. 12 Stück
  • 1 Packung Vanille-Pudding nach Packungsangabe zubereitet
  • 100 g Schlagsahne
  • 30 g Honig
  • 75 g Mandelblättchen
  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 80 ml ÖL
  • 250 ml Milch
  • 100 g Schmand
  • Papierbackförmchen  

Pudding kochen und etwa ¼ davon für die Cremefüllung in den Kühlschrank stellen. Den Rest haben die Kinder gegessen.

Mandelglasur: Sahne, Honig und 2 EL Zucker in einem kleinen Topf bei geringer Hitze und unter Rühren aufkochen und ca. 3-4 Minuten köcheln. Die Mandelblätter unterrühren und zum Abkühlen beiseite stellen.

Teig: Mehl, Backpulver und Zucker in einer Schüssel mischen. In einer weiteren Schüssel Ei, Milch und das Öl verquirlen. Diese flüssige Mischung mit dem Mixer schrittweise unter die trockene Mischung rühren bis ein glatter Teig entsteht.
Die Papierbackförmchen (müssen keine hübschen sein, weil die Muffins vor der Weiterverarbeitung eh daraus genommen werden müssen) in die Mulden des Muffinblechs geben und den Teig darin verteilen. Danach die Mandel-Honig-Glasur auf den Muffins verteilen.


Die Muffins bei Umluft 150° ca. 20-25 Minuten backen, herausnehmen und gut abkühlen lassen.


Für die Cremefüllung Schmand mit dem Schneebesen aufschlagen und den kalten Pudding einrühren. Die Creme ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen bis sie fest wird.

Die Muffins aus dem Papier lösen und den Deckel abschneiden. Ca. 1 EL von der Creme auf die Muffins streichen und den Deckel wieder daraufsetzen. Fertig. 





Ich habe den Zucker zur Hälfte durch Stevia ersetzt. Das hatte ich schon einmal probiert und das Ergebnis war ein etwas zu fester Muffin, der nicht so schön fluffig war.
Jetzt hatte ich wieder einen nicht soo toll fluffigen Muffin, der auch nicht besonders hoch gut aufging.
Dennoch habe ich sie aufgeschnitten, mit Creme gefüllt und wieder zusammen gesetzt.

Da das Ergebnis essbar ist, aber nicht für den freien Verzehr frei gegeben werden kann, nehme ich meinen Kollegen morgen nichts davon mit. Das war leider echt nicht so das wahre.
Merke: kein Stevia in den Teig tun! Nie wieder!
Hatte ich das nicht schon einmal geschrieben? Also, jetzt muss ich mir das wirklich merken, denn das ist doch schade um die leckeren Muffins!
Liebe Eri, das lag jetzt echt nicht an Deinem Rezept! Sondern an dem Stevia. Und an meiner Blödheit!

Da ich den Kollegen ja nun Muffins versprochen habe, werde ich morgen nochmal welche backen. Ohne Stevia, versprochen!

Und weil ich den Backofen in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe, dachte ich mir, ich mache ein Kartoffelgratin. Oder besser gesagt: ich lasse machen! Ha, wofür hat man denn eine süße Tochter, die gerne in der Küche hilft?

Ich habe also Kartoffeln geschält und in dünne Scheiben gehobelt. Dafür nehme ich immer so einen Gemüsehobel, den ich mal auf irgendeinem Straßenstand gekauft habe. Kennt Ihr sicher auch, oder? Der ist jedenfalls sowas von scharf, daß ich sie damit nicht arbeiten lassen. Also hab ich die Kartoffeln vorbereitet. Und weil ich grad schon dabei war auch eine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt.
Dann kam Linella´s Aufgabe:
Käse reiben. Im Tupper-Reibe-Gerät geht das prima.


Wie es weiter ging schreibe ich hier auf:

Kartoffelgratin
  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • ca. 150 g Käse, gerieben
  • 50 g Butter (Linella hat die restliche Kräuterbutter vom Grillen genommen)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • ¼ l Milch
  • 100 ml Sahne
  • 2 Eier
Butter in einer Pfanne zerlassen und Zwiebel und Knoblauch kurz andünsten. In eine Auflaufform geben. Kartoffelscheiben dachziegelartig darauf verteilen.
Milch, Sahne und die Eier verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Auf die erste Schicht Kartoffeln etwas Käse verteilen und ein paar Löffel Sahne-Milch-Mix darauf verteilen.
Dann weiter Kartoffeln dachziegelartig verteilen.Die restliche Sahne-Milch darauf verteilen, mit Käse bestreuen und für ca. 1 Stunde in den Backofen (Umluft 160°, mittlere Schiene). Für die ersten 20 Minuten mit Alufolie abdecken.




Ich hoffe, mein Backofen ist nach den Aktivitäten heute wieder besänftigt und fühlt sich nicht mehr vernachlässigt!

Jetzt gerade steht mein Mann übrigens in der Küche und backt ein Brot für morgen. Also, da kann sich echt der beste Ofen nicht beschweren!

Kommentare

  1. huhu liebe Martina,
    mmhhh ehrlich gesagt weiß ich nicht ob man auch zeitungspapier nehmen kann...ich denke es muss schon schön dünn seind damit man es gut falten kann.
    Ich habe ein ganzes Päckchen Seidenpapier verwendet da waren 10 Bögen drin...es kommt darauf an wie groß du sie möchtest ;-)
    LG nadine

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Antwort! Ich werde es einfach mal ausprobieren. Für meine Asia-Party brauche ich halt Deko im Asia-Stil. Dachte ich könnte was aus chinesischer Zeitung basteln.
    Habe heute aber auch schon Wimpelketten aus Zeitung genäht. Also, falls die PomPoms nix werden, habe ich schon die Wimpel.
    Danke :-)
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen