Macarons...erster Versuch

Zum Geburtstag habe ich ja von meiner Schwester ein neues Backbuch bekommen. Ein Macarons-Backbuch. Und das habe ich heute ausprobiert!
Macarons habe ich noch nie vorher gegessen. Überall hab ich sie aber schon gesehen. In anderen Blogs, auf Facebook, in dieversen Shops. Nur noch nicht hier in München.
Meine Mutter hatte mal ein paar Macarons von meiner Cousine mitgebracht bekommen. Pistazie, nach diesem Rezept.
Meine Cousine hatte sie einige Male backen müssen, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden war. Und meine Mutter fand ihre Macarons auch so wunderbar, daß sie Wochen später noch von ihnen schwärmte.
Kurz vor Muttertag fiel mir diese Macarons-Schwärmerei wieder ein und ich durchforstete das Internet nach Macarons, um meiner Mutter welche zu schicken. Hier habe ich sie gefunden. Katrin, die sie gebacken hatte, war super freundlich und hat die Macarons, nachdem ich die Sorten ausgesucht habe, gleich eingepackt und für den Versand an meine Mutter vorbereitet.
Diese hat sich natürlich riesig gefreut, mit Macarons hätte sie nie gerechnet. Yes, Überraschung geglückt! Ich liebe es!
Wieder gingen ein paar Wochen ins Land und meine Schwester fragte mich eines Abends, ob ich ihr ein gutes Macarons-Rezept geben könne.
"Nur das vom Cousinchen, aber ich habe sie noch nicht ausprobiert." war meine Antwort.
Dann kam mein Geburtstag. Nach den 3 anderen Backbüchern, den Gutscheinen für Back-Shops, der Tarte-Form (die ich mir hier ausdrücklich gewünscht hatte!), einer Tortenplatte und anderem Torten-und-Back-Zubehör, lag da also noch ein Päckchen für mich. Von meiner Schwester. Und drin war ein Macarons-Backbuch und eine Backmatte aus Silikon, die kleine kreisförmigeVertiefungen hat.
Etwas Angst hatte ich nach dem Bericht meiner Cousine schon, und wenn man nicht mals weiß, wie die Macarons schmecken sollen, wie kann ich dann wissen, ob ich sie richtig gebacken habe?
Ausprobieren.
Vorher aber erst noch etwas abwarten und überlegen, ob ich mich traue. Dann Terminkalender checken, wann ich dafür überhaupt Zeit habe. Das war in letzter Zeit eher nicht der Fall, denn vor lauter Überstunden habe ich kaum Land gesehen.
Aber meine Freundin hat morgen Geburtstag, daher wollte ich ihr eine Kleinigkeit mitbringen, die ich selbst gebacken habe. Die beste Gelegenheit also, um endlich mal die Macarons zu backen!

Hier das Macarons-Rezept:

Macarons:
200 g gemahlene Mandeln (es gibt feinere, die ganz hell sind, die habe ich genommen)
200 g Puderzucker
75 ml Wasser
200 g Raffinadezucker
2x 80g Eiweiß
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1 Dr. Oetker Finesse Orange
Lebensmittelfarbe in rot und gelb

Buttercreme:
200 g sehr weiche Butter
120 g Puderzucker
150 g gemahlene Mandeln

Mandeln und Puderzucker mischen und sieben.
Wasser mit Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die Temperatur darf 115° nicht übersteigen. (Ich habe ein digitales Thermometer genommen, das mein Mann für die Arbeit benutzt. Es misst per Infrarot oder so die Temperatur.)
80g Eiweiß zu Eischnee schlagen. Den Zuckersirup, sobald er 115° erreicht hat schnell und unter Rühren in den Eischnee laufen lassen und ca. 10 Minuten weiter rühren, damit der Eischnee abkühlt. (Kitchenaid macht´s möglich :-) ) Dieser Schritt muss schnell gehen, da der Zuckersirup sehr schnell wieder kalt und fest wird.
Die Puderzucker-Mandel-Mischung mit 80g flüssigem Eiweiß zu einer glatten Paste verrühren.
Die Masse in 2 Hälften teilen, in die eine Masse Vanillemark unterrühren. In die zweite Portion Orangenaroma und Lebensmittelfarbe, gelb und rot gemischt, sodaß die Masse orange wird.
Die Eischnee-Mischung unter die beiden Massen rühren, sodaß eine geschmeidige Masse entsteht.
Diese in Spritzbeutel geben und mit einer 8mm Tülle kleine Kleckse (walnussgroß) auf Backpapier spritzen. Innerhalb kürzester Zeit werden die Häufchen schön flach, daher Abstand lassen!
Ich hatte ja diese Backmatte aus Silikon, hat wunderbar geklappt. Allerdings braucht man für diese Menge Teig sicherlich 3-4 Matten.
Die Teigkleckse 30 Minuten bei Zimmertemperatur antrocknen lassen.
Bei 150° im Backofen 14 Minuten backen. Herausnehmen und das Backpapier vorsichtig auf die angefeuchtete Arbeitsplatte ziehen, so lösen sich die Macarons leichter.

Buttercreme:
Die sehr weiche Butter mit dem Schneebesen kurz aufschlagen, Puderzucker und Mandeln dazu geben und kräftig schlagen, bis eine schaumige, leichte Masse entsteht. 
Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Hälfte der Macarons einen kleinen Klecks geben. Die übrigen Macarons darauf setzen und 1 Stunde kühl stellen.

Luftdicht verpackt halten Macarons ca. 2-3 Tage. Ich glaube allerdings, daß sie davor alle schon gegessen werden, weil sie so wahnsinnig lecker sind!






 

Und hier das Ergebnis:



Lässt sich doch sehen, oder?
Morgen packe ich ein paar für meine Freundin ein, da sie Geburtstag hat.
Und ein paar bekommen noch 2 andere Freundinnen und eine Bekannte, weil die sich während meine Schwiegermutter im Krankenhaus war, um unseren Hund gekümmert haben. Der Hund ist tagsüber immer bei meiner Schwiegermutter während wir in der Arbeit und in der Schule sind. Und jetzt kam täglich jemand gegen 10 Uhr und in der Mittagszeit und ist mit unserem Hund Gassi gegangen. Und als kleines Dankeschön gibt´s für jede Macarons.

Dummerweise habe ich gestern erst bei der Schönhaberei bestellt, denn sonst könnte ich die Macarons hübsch verpacken. Manchmal bin ich echt mit allem etwas spät dran... Habe nämlich extra Baking Cases und Cupcake Wrapper bestellt, damit ich sie da hübsch rein packen kann. Jetzt muss ich mir für diese Portion eine andere Verpackung überlegen.
Habe bei der Gelegenheit noch ein paar hübsche Sachen für den Geburtstag meiner Tochter bestellt. Zeige ich Euch dann alles, wenn die Pyjama-Party ist. Oder wenn das Paket kommt, ich freue mich schon so drauf :-)

Gestern war ich übrigens mit der kleinen Madame in der Stadt und habe Geburtstagsgeschenke für sie gekauft. Einen großen 40 l Rucksack, den sie für ihre Pfadfinder-Ausflüge braucht. Sie war ja schon 2x mit den Pfadis übers Wochenende in Jugendherbergen, diesmal fährt sie allerdings zum Zelten. Und mein Rucksack ist zu klein für Schlafsack, Klamotten, Isomatte. Und der Touren-Rucksack von meinem Mann ist zu schwer und zu riesig für sie, deswegen haben wir uns gestern für den Deuter 40 l Rucksack entschieden.
Und noch eine Zip-Hose von Salewa und eine Soft-Shell-Jacke. In einer unisex-Farbe zum Glück! Nicht, daß unser Wusi in 2 Jahren mit einer lila Jacke rum laufen muss!
Da das Zeltlager vor ihrem Geburtstag ist, bekommt sie die Sachen leider jetzt schon. Aber für den Geburtstag hab ich natürlich noch eine Kleinigkeit für sie. Eine Überraschung.

So, jetzt war ich aber echt fleißig heute! Und die Hitze wird langsam erträglicher. Deswegen leg ich mich jetzt schnell noch was in den Garten und lese in meinem neuen Kindle. Ein feines Ding!

Kommentare

  1. Hallo du..
    Ich gerade Fasziniert von deinen Macarons..
    Die sehen einfach super aus..
    Ich habe eine Frage. Was ist Raffinadezucker?
    Ist das ein Special-Zucker..
    Liebe Grüsse
    Marlene
    www.marlenessweetthings.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marlen,
    sorry, daß die Antwort so lange gedauert hat, ich war länger nicht hier...
    Raffinadezucker ist der ganz normale Zucker, den man im Supermarkt bekommt.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts