Mallorca 2012...Urlaubsbericht

Hallo zusammen!
Habt Ihr mich etwas vermisst?
Seit gestern sind wir zurück von DER INSEL. Mallorca. Ich weiß gar nicht, zum wievielten Mal ich jetzt schon auf Mallorca war, zum mindestens 10. Mal sicherlich....

Vor 3 Jahren waren wir mit den Kindern und meinen Eltern in einem Familienhotel in Cala d´or, das ich nur empfehlen kann! Uns hat es soo gut gefallen, daß wir vor 2 Jahren wieder dort waren. Letztes Jahr hatten wir uns eine Ferienwohnung in Jesolo nahe Venedig gemietet und schon nach 2 Tagen stand für mich fest: der nächste Urlaub wird wieder im Esmeralda Park in Cala d´or verbracht!
Hotel...nix tun, nicht wischen, fegen, putzen. Aber auch nicht kochen! Wobei mir letzteres ja nix ausmacht. Solange ich alles da habe, was ich brauche und es keine Single-Küche ist. Aber Halbpension hat schon auch was....
Also haben wir wieder das Hotel gebucht. Diesmal allerdings das Schwesterhotel Cala Azul Garden, das ist kleiner und ein paar Meter weiter vom Strand weg. Dafür war aber auch weniger am Pool los. Das Essen haben wir im Restaurant des Esmeralda Park eingenommen. Und es war lecker wie die letzten Jahre auch.
Zu den Stoßzeiten immer recht voll, aber das wird es wohl in allen Hotels sein. Deswegen sind wir immer erst spät zum Essen gegangen, beim Frühstück meistens mit allen anderen, aber das waren wir ja selbst schuld.
Da das Hotel ziemlich groß ist, ist auch immer viel los im Speisesaal. Massenabfertigung könnte man sagen, wenn man es genau nimmt. Ich fand es aber nicht schlimm, denn es war eine sehr leckere, abwechslungsreiche Speisenauswahl, hin und wieder mit einem spanischen Büffet, einem Galadinner und immer verschiedenen Sorten Fisch und Fleisch, Obst und Dessertköstlichkeiten.
Und wür Familien optimal!
Jetzt aber genug über das Hotel geschwafelt...

Samstag vor 2 Wochen ging´s los! Mein Mann war auf einem Junggesellenabschied, daher habe ich die Koffer am Tag zuvor zum Flughafen gebracht, habe meinen ziemlich lädierten Mann und die Kinder um 4.00 Uhr ins Auto gepackt und die Reise ging los. Wir haben den ersten Flieger nach Mallorca genommen, sind schon um kurz nach 8 in Palma gelandet und mit der Transferbus ins Hotel gefahren.
Leider hat die Fahrt diesmal etwas länger gedauert, weil wir erst noch Hinz und Kunz in ihre Hotels gebracht haben. Und irgendwann in den Hügeln eines kleinen Küstenortes sagt der Wusi "Mir ist schlecht." und spuckt schon los. TOLL! Auf den Sitz.... So fängt der Urlaub ja toll an...

Im Hotel angekommen war das allerdings schnell wieder vergessen. Und als der Wusi den Pool sah, war die Übelkeit auch dahin. Badehose an und rein ins Wasser!
Ich hatte extra einen Koffer gepackt, in dem nur die Badeklamotten und Handtücher waren. So musste ich nicht erst 4 Koffer öffnen und aus jedem was raus suchen.


Was nun kam, waren 2 super schön und entspannte Wochen! Hin und wieder Kinder-Gemeckere und Gezanke, Mann, hat mich das genervt! Irgendwann hab ich mir die beiden geschnappt und eine Ansage gemacht: Wenn ihr weiter wegen jedem Mist streitet, dann fahre ich das nächste Mal alleine in Urlaub. (Juhuuuu! Ich mach das tatsächlich! In einem Monat geht´s mit 7 Mädels nach Istanbul für 4 Tage...!)
Dann war halbwegs Ruhe.


Manchmal habe ich mich gefragt, wieso der Erfinder von UNO überhaupt Regeln erfunden hat, wenn man die Regeln selber ständig so abändert, wie sie ihm gerade passen. Ok, manchmal hab ich das nicht gedacht, sondern eigentlich mehrmals am Tag...die Kinder haben nämlich täglich UNO gespielt. Wir haben die tollen UNO H2O-Karten. Die sind aus Plastik und man kann sie prima mit an den Pool oder Strand nehmen. Und da die Karten mit einem Karabinerhaken zusammen gehalten werden, hab ich die oft in der Tasche dabei.


So entspannt, daß ich weiter mein Buch geschrieben habe. Nun ist es fast fertig. Ich hoffe nur, daß irgendein Verlag es doch bitte raus bringen möchte... Habe es bereits an ein paar Verlage geschickt, also bitte Daumen drücken! Und ich habe für ein 2. Buch ein paar Ideen gesammelt. Wenn mich jetzt nur noch ein Verlag haben will...!!

Und viel gelesen hab ich! Zum Geburtstag habe ich ja einen Kindle bekommen, mitsamt diversen Amazon-Gutscheinen. Davon habe ich mir eBooks gekauft und fleißig gelesen. Sogar in der prallen Sonne liest man prima mit dem Kindle!
Ich habe 2 Bücher von Anne Hertz, 2 von Kerstin Gier und eins von Susanne Frühlich gelesen. Toll waren die! Allesamt.

Zurück zum Urlaub: An einem Tag kamen ein paar Leute von der benachbarten Tauchschule an unseren Hotelpool und man konnte Schnuppertauchen. Das hat Linella natürlich sofort gemacht und hat ein paar Runden durch den Pool gedreht. Mit Sauerstoffflasche und so.
Sie fand es super und wollte unbedingt einen richtigen Tauchgang im Meer machen.
Hat sie dann auch ein paar Tage später. Zusammen mit meinem Mann (der ist seit seinem Tauchschein vor 15 Jahren nicht mehr getaucht) und einer Tauchlehrerin konnte sie bis auf 5 Meter tief tauchen.
Es hat ihr einen reisen Spaß gemacht und sie hat ein paar echt große Fische gesehen. Nächstes Jahr möchte sie wieder tauchen gehen!


Ich wollte natürlich das Kind beim Tauchen beobachten und bin mit dem Schorchel hinterher. Und dummerweise habe ich dabei Wasser ins Ohr bekommen, das da nicht mehr raus wollte! Habe tagelang wie durch Watte gehört. Und schon etwas Sorge vor dem Heimflug von wegen Ohrenschmerzen...Ging dann aber ganz gut. Wobei das Ohr immer noch nicht ganz ok ist. Echt... zu blöd zum Schnorcheln....




Einen hübschen kleinen Obst-Laden haben wir dann noch entdeckt, in dem ich Chili und Knoblauch gekauft habe. Meine Mutter liebt Knoblauch und verwendet ihn knollenweise. Und in dem Laden hingen Riesenknoblauchknollen! Sehr geruchsintensiv.... Ich hatte ihn auf dem Balkon hängen und im Handgepäck beim Rückflug. Das ganze Flugzeug hat gerochen, später auch unser Auto auf dem Heimweg. Und als wir vor unserem Haus das Auto ausgepackt haben, konnte ich ihn nicht mehr finden. Dabei ist der ja nicht klein! Das Auto hat allerdings weiter gerochen, also musste er ja irgendwo sein! Ich hab das ganze Auto auseinander genommen und ihn hinter dem Sitz gefunden. Ist da in eine Niesche rein geplumst und hat vor sich hin geduftet.


Freunde von uns waren zeitgleich mit uns auf der Insel, allerdings in einem anderen Ort. Wir haben uns 3x getroffen. Einmal zu einem Ausflug ans Cap Formentor. Oh je, waren da viele Autos hin unterwegs! Und dann diese kurvige enge Straße, rechts und links ständig Steilhänge. Mag ich gar nicht...


Wir haben uns nach dem Cap die Stadt Alcudia angeschaut. Bei einem Italiener zu mittag gegessen (ist uns erst aufgefallen, als wir die Karte studierten, aber das Restaurant war sooo schön und wir saßen so hübsch auf einem kleinen Platz, da konnten wir ja nicht anders!). Danach durch die kleinen Gassen geschlendert. Auf der Suche nach einer richtigen Eisdiele, die kein Industrie-Eis verkauft für 1,60 je Kugel. Fehlanzeige...da hätten wir nach Italien fahren müssen. Es gibt weit und breit wohl nur Industrie-Eis...


Ein anderes Mal waren wir bei den Freunden im Ort. St. Elm. Auch sehr hübsch, liegt direkt der Insel Dragonera gegenüber.


In deren Hotelpool haben wir das Spiel "Der Sprung deines Lebens" erfunden. Die Kinder mussten im Sprung ins Wasser einen Ball fangen. Die Fotos sind super geworden! Und es hat allen einen riesigen Spaß gemacht!




Beim nächsten Treffen waren wir diejenigen, die Besuch bekamen. Und ganz wie es das Klischee will, haben die Erwachsenen an der Poolbar Sangria getrunken. Zwar nicht aus dem Eimer, aber immerhin!
Davor hatte ich noch nie eine Sangria getrunken, dachte immer, daß das so Ballermann sei. Aber ganz ehrlich! Das schmeckt ja klasse! (Wir haben uns vorgenommen, nach dem Urlaub einen spanischen Abend zu machen und selber Sangria zu machen. Darauf freue ich mich jetzt, wo ich bei Regen am Computer sitze und tippe...!)

Nach dem Liter, den wir uns zu zweit geteilt hatten, hatte ich dermaßen einen im Tee, daß ich schon dachte, ich könne abends nicht mehr essen gehen, sondern würde gleich ins Bett hopsen.
Essen ging dann allerdings doch noch, und zwar in einem wahnsinnig leckeren Restaurant in Portopetro namens La Caracola. Wurde uns von einer Spanierin empfohlen, und stand auch in unserem Reiseführer, wie wir später fest stellten.
Hier gab es diverse Varianten der Paella, Fisch ohne Ende, typische mallorquinische Gerichte und so weiter.
Da wir 6 Erwachsene waren, konnten wir diverse Vorspeisen durchprobieren. Fritierte Sardinen und Mini-Calamares, gebratene Mini-Paprika (Pimientos de Padrón), Tumbet (ein Gemüsegericht), Sopa mallorquina (Gemüse-Brotsuppe). Hervorragend!
Und dann natürlich die Hauptspeisen...mmhhhh!
Das Restaurant war sehr gut besucht, und während wir dort saßen, wurden es immer mehr Gäste, die sogar in einer Schlange auf den nächsten freien Tisch warteten. Man sieht also, nicht nur wir hatten die wunderbare Idee, dort zu essen.

Dann gab´s noch eine große Sache zu feiern: meine Freundin, mit der ich schon zusammen zur Schule gegangen bin und die auch meine Trauzeugin war, war zufällig auch zeitgleich auf Mallorca, in einem Ort nicht weit von uns weg. Und an ihrem ersten Urlaubstag bekam sie die Frage der Fragen gestellt, zusammen mit einem wunderschönen Ring! Und ich habe nun die wunderbare Aufgabe, ihre Trauzeugin zu sein! Mann, wenn das kein Grund ist, bei jeder Begegnung mit ihr zu feiern...? Wir haben auf ihrer Dachterrasse mit diesem wunderbaren Ausblick (hier machte er ihr auch den romantischen Heiratsantrag!) gegrillt und die ersten Fragen zur Hochzeit besprochen: wann, wo, in welchem Umfang,.... Juhuuu! Ich freue mich so!!!



Wie es sich gehört, haben wir natürlich auch diverse Märkte abgeklappert. Es gibt sooo viele schöne Städtchen auf Mallorca und in fast jedem gibt es kleine oder große Märkte. Da wir allerdings kein ganzes lebendes Huhn brauchten, haben wir nur Kleinkram gekauft.
In Santanyi war samstags ein besonders schöner Markt. Kein normaler Wochenmarkt, sondern ein mittelalterlicher schon fast. Alle Verkäufer trugen Mönchskutten, es gab eigentlich kaum Stände mit dem üblichen Schnickschnack, sondern viel mehr mit traditionell hergestellten Lebensmitteln. Schinken, Samalmi, Oliven. Der Käsestand hat so doll gerochen, daß der Wusi sich die Nase zu halten musste. 




Bei der Gelegenheit haben wir auch fest gestellt, daß sich das Stadtbild von Santanyi ziemlich verändert hat. Wir waren vor den Kindern ein paar Mal dort im Ferienhaus einer Freundin. Damals war das Städtchen ziemlich alt, verschlafen und eigentlich etwas unspektakulär. Jetzt aber waren neue Geschäfte da, alle sehr hübsch und modern. Ich glaube, es ist jetzt aber auch ein gutes Stück teurer dort, so sah es jedenfalls aus...
Ein Laden, in dem man das typische Salz Flor de Sal aus Es Trenc kaufen konnte, hat es mir besonders angetan. Der Laden war sooo hübsch! Ich habe tausend Fotos gemacht, die verschiedenen Salzsorten durchprobiert (Meersalz mit Oliven-, Orangen-, Rosen-, Hibiskus-, Kräutergeschmack) und mir überlegt, welche Rezepte ich mit welchem Salz kochen könnte.





Wir haben uns für das Salz mit schwarzen Oliven entschieden und ich habe mir vorgenommen, Nudeln zu kochen und zusammen mit ein paar getrockneten Tomaten, Knoblauch, gutem Olivenöl und Kräutern in einer Pfanne anschwenke und dann mit dem Olivensalz zu würzen. Vielleicht noch ein paar schwarze Oliven aufgeschnitten dazu. Fertig. Klingt doch gut, oder? Und schmeckt auch so, denn ich habe tatsächlich gestern abend diese Nudeln gekocht, und muss sagen, das Salz ist hervorragend!


Doch irgendwann sind auch sie schönsten 2 Wochen um, leider, und man muss wieder die Koffer packen. So ungerne man es tut! Aber es hilft ja nix....
Bei der Rückfahrt zum Flughafen (der Touri-Shuttle-Bus hat die Koffer und mich um 4.30 abgeholt, die Kinder habe ich etwas länger schlafen lassen und dann mit meinem Mann im Mietwagen zum Flughafen geschickt) dann das, was man von Mallorca immer so hört.... Andere Urlauber haben durchgefeiert und fleißig gesoffen, und sind so dann zu mir in den Bus eingestiegen.... 2 von ihnen hätten in ihrem Suff beinahe den Bus verpennt und kamen in allerletzter Sekunde, nachdem der Portier sie angerufen hatte. Argh.... das ist doch fies, oder? Der Bus fuhr wieder über alle Dörfer, bis er endlich in Palma ankam. 
Nächstes Jahr (ja, Ihr lest richtig! Die Kinder und mein Mann wollen unbedingt wieder ins Cala Azul Garden, ich wäre lieber mal ganz woanders hin. Auf Teneriffa Wale gucken oder in die Türkei oder so...) buche ich alles einzeln und umgehe somit den Bustransfer. Ja, nächstes Jahr fahren wir nochmal nach Cala d´Or. Zum 4. Mal, weil´s so schön ist!

Kommentare