Erdbeermarmelade kochen


Gestern Abend war ich ja noch mal kurz einkaufen und habe 4 Schalen Erdbeeren, die im Angebot waren, erstanden. Für Erdbeermarmelade, die bei uns allen sehr beliebt ist. Ok, der Wusi mag keine, aber der mag auch nix anderes als Nutella...
Ich habe auch ein paar Stachelbeeren mitgenommen, für das ein oder andere Glas. Zum Ausprobieren.
Meine Großeltern hatten ein paar kleine Stachelbeersträucher im Garten. Daran erinnere ich mich. Nach deren Tod vor vielen Jahren habe ich lange keine Stachelbeeren mehr gegessen. Bis vor 3 Jahren oder so, als eine Freundin sich zum Geburtstag eine Stachelbeertorte von mir wünschte. Sie hatte immer eine solche Torte von ihrer Oma zum Geburtstag bekommen, aber da diese zum Backen zu alt wurde, wünschte sie sich die Torte eben von mir.
Also habe ich Stachelbeeren gekauft, etwas im Internet gestöbert und irgendwo ein wunderbares Rezept für Stachelbeertorte mit Baiser gefunden. Kann ich ja bei Gelegenheit mal machen und Euch berichten, jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema: Marmelade.

4 Schalen Erdbeeren, eine Schale Stachelbeeren. Gelierzucker.



Erdbeeren waschen, Stiele und Blätter abschneiden, klein schneiden.
Stachelbeeren waschen, ebenfalls klein schneiden.


Für die reine Erdbeermarmelade nur Erdbeeren in den Topf geben, nach Packungsanweisung Gelierzucker dazu geben, Mark von 1 Vanilleschote dazu.


Aufkochen und unter Rühren 3 Minuten köcheln lassen. In die Gläser (hatte ich vorher ausgekocht) füllen, zuschrauben und direkt auf den Kopf stellen.


Für die Stachelbeer-Erdbeermarmelade beide Beeren-Sorten in den Topf geben und ebenfalls nach Packungsanweisung kochen.
Wie bei der Erdbeermarmelade in Gläser füllen.


Heute Nachmittag war ich bei meiner Freundin eingeladen, die heute Geburtstag hat und für die ich gestern die Macarons gebacken habe. Ich habe ihr die schönsten raus gesucht und eingepackt. Dazu noch ein Fläschchen Hugo und ein Glas noch warme Erdbeermarmelade.


Letztes Jahr hatten wir erst schönes Wetter, und als wir dann grillen wollten, kam der Regen in Sturzbächen runter.
Dieses Jahr hatten wir da schon mehr Glück. Als ich ankam, hatten sie gerade die Tische in den Hausflur gestellt und die Bar auf der Treppe aufgebaut. Kaum waren die ersten Gäste da, kam die Sonne wieder raus und wir haben die Tische einfach so wie sie waren (gedeckt und dekoriert) wieder nach draußen getragen. Bis der Regen dann doch noch kam, konnten wir aber schön draußen sitzen. Mit unserem Hugo :-)

Für meine Freundinnen, die sich in den letzten Tagen mittags um unseren Hund gekümmert haben, habe ich auch eine kleine Portion Macarons eingepackt.


Mehr sind jetzt leider nicht mehr da, ein paar habe ich meiner Schwiegermutter gebracht, die restlichen sind den Kindern zum Opfer gefallen :-)

Wenn meine Mutter das nächste Mal zu Besuch kommt, werde ich neue backen. Davor muss ich aber noch raus bekommen, welche Lebensmittelfarben Ihr so verwendet und mir welche besorgen. Gestern habe ich die einfachen Farben aus dem Supermarkt genommen. Aber damit bekomme ich natürlich kein hübsches lila oder pink hin. Und da das ja meine Farben sind, möchte ich gerne lila oder pinke Macarons backen.

Kommentare

Beliebte Posts