Kind backt: Apple-Crumble

Vorgestern stand ja meine Freundin mit dieser riesigen Kiste Äpfel aus ihrem Garten da.
Was soll ich damit nur anfangen? Soo viele Äpfel! Und wir sind nur ein paar Tage zu Hause, dann geht’s wieder in den Urlaub.


Mein Mann schnappte sich gleich ein paar und machte Apfelmus daraus, das wir gestern zu Schupfnudeln gegessen haben. Ich liebe das!


Aber was mache ich mit dem Rest? Und, was mache ich dann mit den Äpfeln aus Nachbars´ Garten, die nach unserem Urlaub reif sein werden. Täglich Apfelpfannkuchen geht ja auch nicht...
Also habe ich wie so oft in meinen geliebten Back-Zeitschriften geblättert und habe etwas im Internet rum geschaut und bin auf den Apple Crumble von der Küchenchaotin gestoßen, den sie wiederum bei Lykkelig abgeschaut hatte.
Der Apple Crumble ist einfach, das kann meine Tochter allein, dachte ich. Gesagt, getan:
Ich schälte die Äpfel und schnitt die braunen und wurmigen Stellen heraus, Linella schnitt die Äpfel dann klein und machte den kompletten Apple Crumble alleine. 
 
Apple-Crumble
Zutaten (wir haben eine richtig große Auflaufform genommen)
viele Äpfel
etwas Zucker+Zimt
60g Mehl
100g Haferflocken
150g Zucker
150g Butter
etwas gemahlene Mandeln und Mandelblättchen
Das Mehl, die Haferflocken und den Zucker mit der Butter zu Streuseln verkneten. Hier haben wir das Rezept etwas verändert und noch Reste von gemahlenen Mandeln und Mandelblättchen dazu gegeben. Das hatte ich in der Sweet Dreams gelesen.
Die Äpfel schälen und kleinschneiden. Mit etwas Zucker und Zimt vermengen und in eine Auflaufform geben. Mit den Streuseln bedecken und ca. 20 Minuten bei 200°C backen.
Wichtig ist, wirklich nicht zu viel Zucker unter die Äpfel zu geben, denn sonst schwimmen sie nachher in zu viel Flüssigkeit.
Fertig!
 

Linella war mächtig stolz, denn sie fand es toll, einen kompletten Kuchen selber zu backen und dafür Äpfel zu verwenden, die nicht gekauft, sondern vom Baum gefallen sind. „Man darf nichts verkommen lassen“, sagte sie danach.
Dummerweise haben wir den Rest des Apple-Crumble, den wir mit zu Freunden genommen hatten, dort vergessen. So können wir ihn also heute nicht mehr essen... Egal, wir haben immer noch genügend Äpfel, wir können schnell was neues backen.

Kommentare