2. Tag... was die Camping-Anfänger so alles vergessen haben....

Wir Camping-Anfänger mussten am 2. Tag erst mal in den Baumarkt fahren und Heringe und Spanngurte kaufen, die wir nicht in ausreichender Menge dabei hatten. Da wir ja hofften, das Vorzelt wieder aufbauen zu können, wollten wir alles parat haben.
Bei der Gelegenheit haben wir Wusi auch noch neue Gummistiefel gekauft. Die alten passten wegen des enormen Fuß-Wachstums nicht mehr und das Wetter war naß-kalt-windig.
In einem Billig-Klamotten-Laden kaufte ich dann noch warme Kuschel-Socken für uns alle. Ich hasse kalte Füße und verfluche mich, daß ich nicht die gefütterten Boots dabei habe.

Am Nachmittag hatten wir eine Reitstunde für Linella ausgemacht. Anfangs war es nur windig, als wir nach dem Reiten vom Händewaschen kamen peitschte uns der Wind so dermaßen ins Gesicht, daß wir froh um unsere Mützen waren. Dazu kam jedoch Hagel. Wisst ihr, wie doll Hagelkörner auf der Haut weh tun können? Bäh, das hab ich ja ewig nicht mehr erlebt! Ich zog Linella hinter mir her, die sich schützend tief in ihre Kapuze verzog und nix mehr gesehen hat.


Im Wohni dann die wunderbare Idee: Kaffee, Nachmittagssnack und eine Partie Gesellschaftsspiele. Weil wir so liebe nette Eltern sind, durften sich die Kinder beim Einkaufen am Vormittag ein neues Spiel aussuchen. Wer war´s? Da waren sie erst mal beschäftigt und glücklich.


Da es weiter so windig war konnten wir unser schönes Vorzelt nicht wieder aufbauen, dementsprechend auch nicht die neue Outdoor-Küche, die mein Mann extra gekauft hat, um einen kleinen Gaskocher unter dem Vorzelt betreiben zu können, um draußen etwas zu kochen. Im Wohnwagen selber wollen wir so wenig wie möglich kochen, vor allem nix, was doll riecht oder länger braucht.

Die Kinder wollten abends dann wieder zur Tierfütterung. Keine zehn Meter sind sie gekommen, der Regen kam seitlich unter ihren Schirm und sie waren nach ein paar Schritten völlig durchnässt und mussten umkehren.


Am Abend der Einfachheit halber Brotzeit. Brot haben wir bei einem kleinen Bäcker im Ort gekauft, bunte Eier gab´s ja saisonbedingt auch überall zu kaufen. Dazu für den Wusi eine aufgeschnittene Paprika und für uns einen Tomatensalat. 

 
Direkt nach dem Essen haben wir unseren Tisch zur Liegewiese umgebaut und sind wieder in die Schlafsäcke gekrabbelt. Dummerweise mussten wir nochmal alle raus und über den Campingplatz wandern zum Zähneputzen....

Viele Grüße,
Martina

Kommentare

Beliebte Posts