Wir haben einen neuen Mitbewohner...

Seit ewigen Zeiten schon haben die Kinder mit uns diskutiert, weil sie sich ein weiteres Haustier wünschen. Wir haben ja einen Hund, unseren Hennes. Er ist ein Mischling, bestehend aus Yorkshire und Shi Tzu. Seit fast 7 Jahren haben wir ihn jetzt, die Kinder kennen also ein Leben gar nicht mehr wirklich ohne ihn. Mein Schwiegervater hat ihn den Kindern geschenkt kurz bevor er starb und er versüßte ihm die letzten Monate und schenkte ihm viel Freude.

Linella wünscht sich Meerschweinchen oder Kaninchen. Ich finde, die sollten draußen in einem geräumigen Stall mit Freilauf gehalten werden und nicht im Zimmer.
Da in unserem Hennes aber ein Terrier steckt, kläfft er alle Tiere an, die durch unseren Garten laufen: Katzen, Eichhörnchen, Igel..... Also können wir keinen Stall im Garten aufstellen, es sei denn wir wollen, daß die Tierchen nach nur 1 Monat am Herzinfarkt sterben oder wir lassen Hennes nie wieder in den Garten.
Ich schlug einen Hamster vor, den ich als Kind auch mal hatte. Die Käfige sind kleiner als für Meerschweinchen und man kann ihn im Kinderzimmer halten. Großes Juhu, beide Kinder waren begeistert. Nur der Vater nicht. Uuuups.

Ich diskutierte mit ihm, er blieb standhaft. Keinen Hamster, generell kein weiteres Tier.

Wusi schwenkte um und wünschte sich ein Aquarium. Plötzlich stand er stundenlang im Fressnapf vor den Aquarien und schaute sich Fisch an. Ich glaube aber, ihm war die Einrichtung des Aquariums mit dem bunten Sand, den Pflanzen und vor allem einem Piratenschiff und Totenkopf wichtiger als die Fische, denn er konnte sich ewig nicht entscheiden, welche Fische er am besten findet.
Komischerweise stimmte mein Mann einem Aquarium für ihn zu. Da ich die Idee vom Hamster aber persönlich auch besser fand, diskutierte ich weiter.
Kurz vor Weihnachten hatte ich ihn so weit. Der Hamster von einer Freundin war gestorben, also von deren Tochter. Und meine Freundin wollte den Käfig verkaufen. Mein Argument, dem er endlich zustimmte war, daß so ein Hamster ja nicht ewig leben würde. „Ok. Dann eben ein Hamster, aber für beide Kinder zusammen.“

Ich kaufte meiner Freundin den Hamsterkäfig (von Savic) ab, stellte ihn in der Arbeit in den Keller, kaufte alle Utensilien wie Futter, Einstreu, Heu, Wasserflasche, Napf,..... Ein Laufrad, ein Hamsterhäuschen, eine zweite Ebene und eine Transportbox waren bei dem Käfig schon dabei.
Meine Eltern, die uns über Weihnachten besuchen sollten wurden in meinen geheimen Plan eingeweiht. Meine Mutter war sofort Feuer und Flamme und bot sich an, den Kindern dann den Hamster zu schenken.

Der Käfig stand dann fertig eingerichtet im Keller, meine Eltern würden am 23.12. nachmittags bei uns eintreffen. Dann würde ich den Hamster holen. Wo aber könnten wir ihn unbemerkt hin stellen, im Keller ist es zu kalt für ihn.
Wie gut, daß unsere Nachbarn am 23. zu deren Großeltern fuhren, so konnten wir ihn samt Käfig für die erste Nacht bei ihnen hin stellen, er hätte etwas Eingewöhnungszeit in seinem neuen Käfig und vor allem Ruhe.
Aus Angst, so kurz vor Weihnachten dann doch kein süßes Tierchen mehr zu bekommen, ging ich dann doch schon am 22. in die Zoohandlung und schaute mich um.
Ein Freund, der von meinen Plänen erfahren hatte neckte mich in dem er sagte „so sehen also die Leute aus, die Tiere zu Weihnachten verschenken!“ Jaja, schon recht. Ich bin da ja auch kein Freund von, vor allem wenn sie unüberlegt gekauft werden und nach ein paar Wochen im Weg sind, verwahrlosen oder abgegeben werden. Oder schlimmer noch: ausgesetzt.
Aber ich wollte den Kindern ja schon im Sommer einen Hamster kaufen, die Diskussion zog sich halt ausgerechnet bis Weihnachten. Da macht es doch keinen Sinn bis zum nächsten Geburtstag zu warten zumal das Tier ja dann für nur ein Kind bestimmt ist. Und da man Hamster alleine halten soll, können wir ja nicht jedem Kind einen schenken.

Im Internet habe ich mich auch ewig schlau gemacht, ob man besser einen Zwerghamster nimmt oder einen normalen Goldhamster. Ich sah mir etliche Youtube Videos an, wie man den Käfig einrichtet, was man füttert, wie man den Hamster an sein neues Heim gewöhnt und ihn handzahm bekommt. Dieses Wissen musste ich ja dann auch an die Kinder weiter geben, wir wollten ja nicht, daß sie etwas falsch machen und das Tierchen erschrecken oder verletzen. Denn genau das ist der Punkt, weswegen oft davon abgeraten wird, einem Kind einen Hamster zu kaufen. Sie quetschen ihn, lassen ihn fallen oder stressen ihn, indem er tagsüber geweckt und sofort aus dem Käfig genommen wird.

Vor den Hamsterkäfigen in der Zoohandlung dann das Drama: es gab zu viele süße Hamster! Aus angst vor einem schwangeren Hamster wollte ich eigentlich lieber ein Männchen kaufen. Bei der Vielzahl konnte ich mich aber echt nicht entscheiden! Dank WhatsApp konnte ich meinen Mann und meine Freundin um Hilfe bitten, schickte ein paar Fotos der möglichen Kandidaten.
Keinen weißen, der sieht aus wie ne Ratte ohne Schwanz!“ sagte mein Mann. Na toll. Genau der kleine weiße mit den ganz zart grauen Ohren und den schwarzen Knopfaugen war in meiner sehr engen Auswahl.....
Ich konnte mich nicht entscheiden und wollte am nächsten Tag mit meiner Mutter, die den Hamster ja auch schenken würde, in einer anderen Zoohandlung schauen.

Am nächsten Tag also holte ich meine Eltern vom Bahnhof ab, schmiss meinen Vater daheim raus und fuhr gleich mit meiner Mutter weiter in die Zoohandlung. Wir hatten noch einiges vor, da am Abend Gäste zu uns eingeladen waren. Glühwein-Umtrunk um endlich in Weihnachtsstimmung zu kommen.

In der Zoohandlung dann fanden wir ihn: einen zuckersüßen kleinen Hamster, goldbraun, wie ein Goldhamster nun mal so ist, mit etwas weiß und ein paar schwarzen Streifen. Schwarzen Knopfaugen. Soooo süß! Aber: ein Weibchen. Egal. Der wird schon nicht schwanger sein, ansonsten machen wir halt ne Zucht auf, hab ich auch nix dagegen.
Der ärztliche Check ergab alles ok, Hamsterchen gesund und munter. Gekauft!

Total aufgeregt und selber voller Freude brachten meine Mutter und ich das kleine Tier zu unseren Nachbarn, wo der fertig eingerichtete Käfig schon auf unser Hamster-Mädchen wartete. Oh, ist der süüüüß!

Dann kam Weihnachten. Heiligabend, erst Kirche. Der Wusi bekam leider plötzlich Fieber, sodass ich ihn um 14 Uhr ins Bett schickte und er nicht mit in die Kirche ging, sondern mit meiner Mutter daheim blieb. Alles war vorbereitet, nach der Messe sollte es die Bescherung bei uns geben. Nach der Bescherung gab es Abendessen, danach schauten sich die Kinder nochmal all ihre Geschenke an und fingen an zu spielen.
Das war unser Moment! Meine Mutter und ich verließen das Haus, unbemerkt, die Kinder waren ja beschäftigt. Wir gingen zu den Nachbarn und holten den kleinen Hamster.

Ganz langsam und vorsichtig betraten wir unser Haus, die Kinder merkten nur, daß irgendwas los ist und kamen angerannt. Sofort sahen sie den großen Käfig (der war dann doch etwas größer als ich ursprünglich vermutet hatte....), die Freude war riesig!
Beide waren überglücklich und sofort total verliebt und sich plötzlich sofort einig, wie der Hamster heißen sollte: Penny.

Also haben wir jetzt seit Weihnachten die kleine Penny.

 
 
 


Seit dem schaut sich Linella ständig Youtube Videos (z.B von Miyuki ) an, liest Bücher, sucht im Internet Informationen zusammen und stöbert dann im Fressnapf nach Futter, Leckereien, dem besten Einstreu.... Sie ist so ein süßer Tierfreund! Es macht mir wirklich sehr viel Freude, ihr zuzusehen, wie sie sich mit Penny beschäftigt. Wusi ist da eher etwas schüchtern, er hat angst, den Hamster zu verletzen, deswegen nimmt er sie auch nur ganz selten auf die Hand. Er sitzt lieber im Auslauf und lässt sie an ihm hoch klettern.

Ich bin wirklich froh, daß wir uns entschieden haben, den Kindern den Goldhamster zu schenken. Sie teilen sich die Arbeit und kümmern sich ganz toll um ihn.

Demnächst schreibe ich mit Linella mal zusammen einen Post über Penny´s Lieblingsfutter. Sie freut sich schon riesig darauf!

LG
Martina

Kommentare