Wir waren mal wieder auf einem neuen Campingplatz

Wir haben uns ja den Wohnwagen im Oktober gekauft, um mehr Zeit als Familie zu verbringen und einfach mal weg zu kommen von zu Hause. Seit ich Vollzeit in meinem Café arbeite, kommt das Familienleben manchmal etwas zu kurz. Es gibt Wochenenden, an denen mein Mann und ich abends lange arbeiten, weil jemand z.B. seinen Geburtstag im Café feiert. Tagsüber muss dann natürlich gekocht und vorbereitet werden, am nächsten Tag muss geputzt werden.
Wenn wir am Wochenende zu Hause sind, wurschtelt jeder nur für sich rum, und man unternimmt als Familie selten was. Also bei uns ist das jedenfalls so.
Vor allem arbeitet mein Mann oft am Wochenende, als Handwerker gibt es immer was zu tun. Leider ja auch bei uns im Haus (er renoviert gerade das kleinste Zimmer im Haus, in das wir dann mit unserem Schlafzimmer einziehen wollen), aber das ist ein anderes Thema....

Jedenfalls wollten wir öfters mal weg, gerne Deutschland oder erst mal die bayerische Umgebung kennen lernen. Der erste Ausflug im Oktober ging ins Altmühltal. Sehr schön. Sonnig, allerdings haben wir Camping-Anfänger den Tisch vergessen und mussten eine Pappkiste als Tisch zweckentfremden.
Der zweite Ausflug mit unserem Wohnwagen war dann der Osterurlaub in Leipheim und am Bodensee. Dauerregen und Orkan. 
Und jetzt am 1. Mai-Wochenende dann der Waginger See. Vor vielen vielen Jahren waren wir schon einmal auf dem Campingplatz Strandcamp, damals hatten wir einen feststehenden Wohnwagen dort gemietet. Keine Ahnung, warum wir danach das Campen gleich wieder aufgehört haben, denn es war sehr schön da. Jedenfalls meinte mein Mann, wir könnten ja wieder nach Waging fahren. Ich setzte mich ans Internet und buchte online einen Stellplatz direkt am See. Als ich die Bestätigung erhalten hatte, fiel mir ein, daß man ja mal nach dem Wetterbericht schauen könnte. Ja Pustekuchen! REGEN war vorhergesagt!
Mit ein Argument, einen Wohnwagen zu kaufen war ja auch die Spontanität. Man kann spontan einfach da hin fahren, wo es schön ist.
Vielleicht sollte man diese Spontanität auch nutzen, und dann da hin zu fahren, wenn es schön ist… Zu spät. Gebucht ist gebucht. Also stellten wir uns auf Regen ein. Sind wir ja nun Profis drin.
Gummistiefel, Regenjacken, warme Klamotten, Lebensmittel. Mehr brauchen wir nicht. 

Der Campingplatz war sehr schön, riesig groß. Und die Wiese, auf der wir unseren Wohnwagen abstellten fast leer. Wie auch. Kein Mensch fährt bei Regen freiwillig für ein verlängertes Wochenende zum Camping außer uns…..


Die Kinder schauten sich um, liefen zum nahegelegenen Strand, zum nassen Spielplatz und wir erkundeten den gut bestückten Supermarkt. Dann gab´s einen kleinen Snack im Wohnwagen.


 Und für uns machte mein Mann leckeren Kaffee. Ganz primitiv mit löslichem Kaffee.


Am ersten Abend habe ich draußen wieder gekocht. Die Maggi Asia Nudeln, die gehen in einer großen beschichteten Pfanne echt prima. Ich habe gleich 2 Tüten gekocht, bzw. gebraten. Wobei die Sorte Huhn, die ich diesmal hatte fast etwas zu scharf war für die Kinder. Gemüse ist da besser.



Nach der ersten Nacht gab´s in unserer Outdoor-Küche wieder die Pancakes von Mondamin. Da ist ein Teig-Mix in einer Plastikflasche, man muss nur Milch zugeben und kräftig schütteln. Fertig ist der Teig. Da das ausbacken der Pancakes allerdings etwas riecht duftet, mache ich das ungerne im Wohnwagen sondern lieber draußen auf unserem zweiten Campingkocher. Dazu eine leckere Marmelade, denn Ahornsirup habe ich bei aller Liebe nicht mitgenommen.
Da es recht kalt war, wurde nur draußen gekocht, und drinnen gegessen.

Wir haben es uns dennoch gut gehen lassen. Samstag sind wir ins Mammut Museum nach Siegsdorf gefahren. Da hatte man tatsächlich ein Skelett eines Mammut gefunden!

Das Museum war wunderbar, die Kinder liefen durch die Ausstellungsräume und lösten ein Rätsel, das mehrere Seiten lang war.
Die einzelnen Ausstellungsräume waren wirklich liebevoll und mit vielen kleinen Details gestaltet. Es gab einen Erdbebensimulator, der verdeutlichen sollte, wie die Erdplatten sich verschoben und wie sich ein Erdbeben anfühlt.
Dann gab es einen Stollen, düster und mit Klopfgeräuschen wie im Bergbau auch.
Eine Unterwasserwelt zeigte die Meeresbewohner und Fossilien. Es gab noch einen Kinosaal, in dem ein Film lief und in einem kleinen Raum lief ein anderer Film über die Entstehung der Erde, den eine 11. Klasse sehr eindrucksvoll aus vielen selbst gemalten Bildern zusammen geschnitten hatte. Toll!
Neben dem Mammut gab es aber auch noch Skelette von einem Urzeitlöwen, Fledermäusen und diverse Fossilien zu bewundern.

 

Ganz zu Beginn gab es eine Sonderausstellung zum Thema Schmetterling. Hier war ein Käfig aufgebaut, in dem sowohl Raupen und Schmetterlinge, als auch Eier und Kokons ausgestellt wurden. In Glaskästen hingen diverse Schmetterlinge, die vor teilweise 50 Jahren gefunden wurden. Ich wusste gar nicht, daß man die so lange aufbewahren kann….

  
Als Belohnung für die fleißige Beantwortung der Fragen durften sich die Kinder am Ausgang jeder einen kleinen Stein aussuchen.

Nach diesem wunderschönen Ausflug machten wir kurz Stopp in einem Elektrofachmarkt, da ich mir Backöfen anschauen musste. Der Backofen in meinem Café verabschiedet sich langsam von mir, Umluft kann er schon nicht mehr. Ich brauche also dringend einen neuen Backofen. Ohne Herd. Ohne alles. Aber offensichtlich gibt es keine Backöfen einzeln zu kaufen. Und online mag ich ihn nicht kaufen, da ich ihn gerne anfassen und testen möchte bevor ich mich entscheide…. Bleibt mir wohl nix anderes übrig….

Nachmittags haben wir dann eine Runde Hotel gespielt. Ich hoffe sehr, daß Wusi im wirklichen Leben auch so erfolgreich wird, wie er es bei Hotel und Monopoly immer ist! Er bunkert die Kohle, investiert, lebt knapp am Limit und scheffelt weiter die fette Kohle!


Den Rest des Tages haben wir nichts weiter gemacht. Gelesen, gequatscht, Stadt-Land-Fluss oder besser Kaff-Land-Tümpel von den Olchis gespielt.

Abends haben wir wieder in unserer Outdoor-Küche gekocht. Diesmal haben wir die neuen Bernbacher „Im Nu“ ausprobiert, die man nur im kochenden Wasser 3 Minuten garen muss und ohne Abgießen dann gleich servieren kann. Ich habe eine Carbonara-Sauce von Knorr dann über die heißen Nudeln gegeben, schön mit schwarzem Pfeffer gewürzt und der Familie serviert. Lecker war´s! Die Nudeln waren lecker al dente. Und für die Campingküche bestens zu empfehlen. Ich werde also für den nächsten Urlaub wieder die Nudeln kaufen. Gibt´s übrigens in 2 verschiedenen Sorten.


 

Als wir dann alle im Bett lagen konnten wir plötzlich genau hören, daß der Regen aufgehört hatte. Als wir am nächsten Morgen allerdings wieder aufwachten, war er wieder da.

Nach dem Abbauen unseres nassen dreckigen Vorzelts sind wir wieder Richtung Heimat gefahren. Plötzlich hatte ich es recht eilig heim zu kommen, da mir die VeggieExpo einfiel, die ja gerade in München war. Nix wie hin, Beeilung!

Mehr zu der VeggieExpo schreibe ich aber in einem anderen Post.

LG

Martina

Kommentare

Beliebte Posts