Donnerstag, 29. Oktober 2015

Es herbstelt in der Küche: Flammkuchen

Auf diversen Blogs, auf Instagram, in allen Zeitschriften, wirklich überall seh ich ihn in den letzten Tagen schon: Flammkuchen! Überall! Und so lecker, knusprig, hauchdünn, verschiedenst belegt. Ganz klassisch als Elsässer Flammkuchen, mit Feigen, Walnüssen und Honig, Feta,….. Man kann ihn ja belegen wie man mag.
Dann stand da plötzlich ne Flasche Federweißer im Kühlschrank. Und ich fasste den Entschluss, Flammkuchen zu machen. Find aber mal den fertigen Teig im Kühlregal! Eine Herausforderung….
Im 3. Supermarkt fand ich ihn endlich ein paar Tage später. Bis dahin war der Federweißer allerdings schon leer, so musste ich ne neue Flasche kaufen. Dazu wanderten neben Speck, Zwiebeln, Creme fraiche und Schmand noch herrliche Feigen in meinen Einkaufswagen. Die hatte ich vor ein paar Tagen bei kunterbuntweißblau auf ihrem Flammkuchen entdeckt. Muss ich probieren.
Die Kinder sind bei Flammkuchen etwas speziell, deswegen habe ich sie ihren selber belegen lassen. Linella nahm nur die Schmand-Creme-fraiche-Mischung mit Zwiebeln, der Wusi nur Speck und normalen geriebenen Käse. Ganz ohne Sauce drunter….
Und wir hatten von allem etwas drauf: Schmand-Mischung, Zwiebeln, Speck und Feigen.







Die Flammkuchen haben wir nach Packungsanleitung bei 220° für 12 Minuten gebacken. So waren sie herrlich knusprig (ich liebe diesen fertigen Teig!).
Die Feigen gaben dem Flammkuchen so eine leckere Süße, das hat herrlich geschmeckt!
Für uns 4 Esser habe ich aber auch 4 Teige gebraucht. Kein Krümel blieb übrig.

Dazu haben wir den leckeren Federweißer getrunken. Den liebe ich ja. Rot war er, sehr süß und sehr lecker. So süffig, daß schnell ne Flasche leer ist…. Aber zum Glück dauert die Federweißer-Zeit ja nur kurz, schon vorbei bevor man Alkoholiker werden kann :-)

Auf der Verpackung des Teiges stand, daß man auch mal einen süßen Flammkuchen mit Apfelspalten und Zimt probieren könnte. Das werde ich definitiv ausprobieren. Denn ich erinnere mich noch sehr gut an die süße Mr. Gattis-Pizza in Amerika, die mit Apfel und Streuseln belegt war. Die habe ich geliebt! Yummie!

Flammkuchen und frischer Federweißer ist aber auch so ziemlich das einzige Tolle am Herbst. Ok, die Farben der Blätter noch. Aber das war´s dann auch schon….. Denn dieses Jahr hatten wir leider keinen goldenen Oktober, was mich traurig stimmt. Die Tatsache, daß ich gleich Koffer packen darf für ein paar Tage Mutter-Tochter-Urlaub in London stimmt mich aber wieder glücklich. Der Shopping-Trip endet nämlich mit 2 Konzert-Besuchen: Mamma Mia und U2. Was ne Kombi!
Bis nach London!
LG

Martina

Kommentare:

  1. Ich wäre ja nie auf die Idee gekommen Feigen auf einen Flammkuchen zu legen aber die Idee reizt mich. Ich liebe Flammkuchen & Federweißer ist auch einfach super lecker. =) Viel Spaß in London!
    Liebste Grüße, Mandy - finding Flow -

    AntwortenLöschen
  2. Erst heute habe ich wieder Feigen in der Küche verarbeitet, diesmal mit Balsamico in der Pfanne, dazu scharfer Senf, dann über den Blattsalat gegeben - Auf Flammkuchen wie bei Dir sicher auch megalecker.
    Lieben Gruß
    Lina

    AntwortenLöschen