Da ist sie wieder…die Fastenzeit! Diesmal: Smartphone-Fasten

Wie in jedem Jahr hat am Aschermittwoch die Fastenzeit begonnen. Also vor 1 Woche genau. Das alleine ist schon mal schlimm, weil der schöne Karneval vorbei ist. Hier in München wird das ja nicht groß geschrieben und ich als Exilkölnerin werde den Teufel tun und hier Karneval oder diesen komischen Fasching feiern. Das habe ich einmal ausprobiert und mich mit Freunden auf den Viktualienmarkt gestellt. Brauche ich nie wieder....

Na jedenfalls ist jetzt wieder Fastenzeit und das bedeutet für mich wie jedes Jahr: Zuckerfrei. Oh je….eigentlich. Also, das ist das, was ich mir immer vornehme und bisher auch immer gut durchgezogen habe. Nur irgendwie habe ich das dieses Jahr nicht ganz hin bekommen. Bis jetzt. Wer weiß, vielleicht schaffe ich das ja in den nächsten Tagen, ich lasse es Euch wissen! 

Dafür ist mein Sohn aber sehr erfolgreich mit seinem Fasten!
Die Klasse meines Sohnes verzichtet bis Ostern auf ihr Smartphone! Eine ganz tolle Idee, die die Lehrerin und die Klassenelternsprecher gemeinsam hatten, da die Kinder (10/11 Jahre alt) viel zu viel Zeit mit dem blöden Smartphone verbringen, sich teilweise im Klassenchat 150 Whatsapp am Tag schicken und nicht in der Lage sind, wirklich wichtige Themen zu besprechen. Dafür wäre so eine Whatsapp-Gruppe ja ideal, aber es wird nur 150x geschrieben „WG“ oder „jemand on?“ und so unwichtiger Kram…
Mein Sohn benutzt also jetzt wieder ein altes Tastenhandy, damit er für uns erreichbar ist. Da sind keine Spiele, keine Musik und keine Kamera drauf. Er hat eine SIM Karte, ist telefonisch erreichbar, wir können ihm eine SMS schreiben und zuhause wird er ganz klassisch Hörbücher hören und sich mit Freunden treffen. Vielleicht kommt er ja sogar mal mit einem aufgeschürften Knie heim, ein Zustand, der ihm mit Handy in der Hand auf dem Sofa ja nicht passieren kann ;-)

Zu diesem Zweck habe ich ihm zum Geburtstag die Hörbücher von Jules Verne  geschenkt. Gelesen von Rufus Beck! Seeeehr cool! Die Geschichten „Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „In 80 Tagen um die Welt“ und „Robur der Sieger“ werden da vorgelesen.


Auf den Trichter brachte mich die Mutter seines Schulfreundes. Der ist ebenfalls Legstheniker und liest äußerst ungern. Sie hatte also irgendwann angefangen, ihm Hörbücher der Geschichten, die andere Jungs in dem Alter so lesen, zu kaufen. U.A. waren da die Abenteuer von Hicks aus „Drachenzähmen leicht gemacht“ dabei. Die haben wir auch gerade zu Hause und haben gemeinsam schon ein paar Kapitel gehört.


Unsere Fastenzeit sieht nun also so aus, daß ich mit meinem Sohn abends im Bett liege und wir uns ein Kapitel „Drachenzähmen“ oder von Jules Verne anhören. Das ist perfekt um von dem aufregenden Tag runter zu kommen und besser zum Entspannen als fern sehen.

Heute Abend wird der Junge allerdings mit meinem Mann zusammen das Hörbuch anhören müssen, weil ich Mädchen-TV schaue… 

LG
Martina

Kommentare

Kommentar veröffentlichen