Ich bin Neuling auf dem Gebiet der indischen Küche....

Vorgestern war ich essen. Mit ein paar anderen Foodbloggern, in einem neuen indischen Restaurant. Das war das erste Mal, daß ich in einem indischen Restaurant war. Davor hatte ich nur einmal indisch gegessen, eine Freundin hatte bei ihrem Lieblings-Inder Essen bestellt und ich fand es fürchterlich! Ganz schlimm, echt fies. So schlimm, daß ich danach nie wieder indisch gegessen habe. Das war so auch kein großes Problem, denn niemand aus meinem Freundeskreis schlug vor, indisch essen zu gehen. 
Aber eine der Foodbloggerinnen hatte eben dieses neue indische Restaurant in München vorgeschlagen. Ich war mir nicht sicher, ob ich zu dem Treffen gehen sollte, auf der einen Seite wollte ich gerne die anderen Foodblogger treffen, das ist eine nette Truppe, die Gespräche sind immer gut, der Austausch tut gut und ist interessant. Auf der anderen Seit aber das indische Essen. Und dann auch noch am anderen Ende der Stadt!

indisch kochen für Anfänger

Ich entschied mich für das Treffen und fuhr zu dem indischen Restaurant. Mataji´s kitchen heißt es, ist recht klein und das Personal sehr nett. Mit der Speisekarte war ich etwas überfordert, denn ich kannte die ganzen Speisen ja gar nicht. Schließlich entschied ich mich für irgendeins der Gerichte, Chicken Korma. Huhn war dabei, Cashew-Kerne, eine Sauce aus Kokosmilch und extra für mich OHNE Koriander und ohne Rosinen. Zu unseren Gerichten wurden große Schalen mit Reis serviert, das Essen selber war in kleinen kupfernen Schüsseln

Schon beim ersten Löffel wusste ich, daß das ein leckerer Abend werden würde! Sehr lecker!
Ich kann das Mataji´s kitchen sehr empfehlen! Richtig glücklich kam ich heim, erzählte am nächsten Tag einer Freundin davon, die sich über das Essen in einem völlig überteuerten Asia-Restaurant beschwerte und fasste den Entschluss, selber indisch zu kochen.
Im Internet stöberte ich rum, suchte mir diverse Rezepte raus und dabei kam dann diese Eigenkreation heraus:

Indisches Curry mit Huhn (Chicken Korma)
250 g Hühnerbrüste
1 Dose Kichererbsen (ca. 260 g)
200 ml Kokosmilch
50g gemahlene Mandeln
1 handvoll Cashew-Kerne
1 große Zwiebel
3 TL Currypaste, rot
2 TL Ingwer, gehackt
2 EL Sojasauce
2 EL Öl (z.B. Erdnussöl oder Rapsöl)
Currypulver
Kurkuma
Zimt, gemahlen

Die Zwiebel fein würfeln und mit dem Öl in einem großen Topf glasig anschwitzen. 
Das Fleisch dazugeben und bei mittlerer Hitze anbraten.
Die Kichererbsen, Kokosmilch, die Currypaste und den gehackten Ingwer zu dem Fleisch geben und alles ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. 
Die Mandeln und 2/3 der Cashew-Kerne einrühren.
Das Curry mit den restlichen Gewürzen abschmecken, nochmals aufkochen lassen, die restlichen Cashews drüber streuen und heiß servieren.
Dazu passt Reis, den ich mit Safran etwas eingefärbt habe.

Chicken Korma - indisches Rezept

Mein Sohn, der bevorzugt den Reis ohne Sauce isst, fand das Essen super. Für meine vegetarische Tochter habe ich extra eine kleine Portion ohne Huhn zubereitet. Den restlichen Reis werde ich morgen mit etwas Gemüse in der Pfanne anbraten, evtl. ein Ei drüber hauen und schon sind die Kinder wieder glücklich!

Chicken Korma - indisches Rezept

Neuling in der indischen Küche

Ich muss jetzt mal dringend mit unserem singalesischen Freund reden, der ist ein begnadeter Hobby-Koch und muss mir bei den Gewürzen aushelfen…

Viele Grüße,

Martina 

Kommentare

  1. Ja, das Essen beim Mataji´s Kitchen war echt lecker! Ich gehe recht oft indisch essen, weil es einfach sooo viele gute Gerichte gibt! Echt gut, dass du dem indischen Essen nochmal ne Chance gegeben hast, du hättest was verpasst! :)
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts