Frühling - Blumen müssen sein auch wenn ich keinen grünen Daumen habe(n mag)

Da isser, oder? Der Frühling! Ich hoffe es doch sehr! Denn ich mag den Frühling
Ich mag den ersten schönen Tag im Frühling. 
Ich mag es, wenn man morgens das Haus verlässt und es noch kühl ist, man sich in die Jacke mummelt und auf dem Heimweg dann die Jacke über den Arm hängen kann und zum ersten Mal seit ewigen Zeiten im Pulli rum laufen kann!
Ich mag es, gleich nach den ersten Sonnenstrahlen in den Gartencenter zu fahren und frische Frühlingsboten für einen Blumenkübel kaufen kann. Meine favorisierte Farbe könnt ihr euch sicherlich denken. Pink, rosa und weiß.
Diesen Frühling habe ich diese süßen Primeln gesehen, die Blüten sind gefüllt und extrem sehen besonders schön aus.

gefüllte Primeln

gefüllte Primeln

Ich mag es, wenn man sich zum ersten Mal wieder in die Sonne setzen kann und ein leckeres Getränk zu sich nimmt.
Ich mag es, wenn die Fahrräder aus dem Gartenhaus geholt werden und man wieder zum Supermarkt radeln kann.
Ich mag es, wenn man dem Rasen zuschauen kann, wie er die Farbe von grau-kraftlos-langweilig-matschig-grün in helles-strahlendes-frisches-lebendiges-grün wechselt.
Ich mag es, wenn im Garten die halb vertrockneten und fast tot aussehenden Pflanzen kleine grüne Blättchen entwickeln, Knospen zum Vorschein kommen und die ersten Frühlingsboten aus dem Boden schießen.
Ich mag es wenn ein Stückchen Wiese auf meinem Gassi-Weg etwas Sonne abbekommt und sofort die ersten Krokusse aus dem Boden schießen. 
Ich mag aber auch die Schneeglöckchen und Hyazinthen.
Ich mag Tulpen!
Ich mag es, die Schuhe aus dem Keller zu holen und zum ersten Mal ohne Strümpfe anzuziehen!
Ich mag die lilafarbigen Zwiebelknollen, Allium, die auch bald zu sehen sind.
Ich mag es, mir Tulpen zu kaufen und sie in eine Vase mit ein paar Zweigen Blaubeeren zu stellen.
rosa Tulpen mit Blaubeer-Zweigen

Jetzt wisst ihr was ich mag. Was ich definitiv nicht mag am Frühling ist die Gartenarbeit. Die mag ich aber auch nicht im Sommer und erst recht nicht im Herbst. Zum Glück habe ich eine Schwiegermutter! Zum Glück wohnt sie in der Nähe und liebt Gartenarbeit. Und zum Glück kann sie nach ihrem Beinbruch und 10 Monaten im Rollstuhl endlich wieder gehen und hat den Weg in meinen Garten nicht verlernt!
Vor ein paar Tagen war ich mit ihr im Gartencenter und habe ein paar Blümchen gekauft, die sie mir gleich eingepflanzt hat. Und dann hat sie hier und da etwas rum gezupft und schwuppdiwupp sieht der Garten gleich ganz anders aus! Und unser Fenster vor der Haustüre auch...

Frühling vor der Haustüre

Wenn ich mal ohne sie im Gartencenter bin, stelle ich die gekauften Blumen und frischen Gartenkräuter auf die Blumenbeete an die Stelle, wo ich mir vorstelle, daß sie hübsch aussehen könnten. Und dann kommt meine Schwiegermutter vorbei und pflanzt und zupft und gräbt und wurschtelt. Und dann sieht´s prima aus!
Schön, oder? Gefällt´s euch auch?

Primeln Primeln

Primeln gefüllte Primeln

Mal sehen, wie lange die Blumen in meinem Garten überleben, ich hab ja kein Glück, nur bei meinen Orchideen. Die gedeihen durch Nicht-Beachtung, wie man hier so schön sehen kann!

Primeln und Osterdeko

Primeln und Osterdekoration

Ach, ist das alles schön! Diesen Blogpost habe ich übrigens gerade in der Sonne vor meinem Café sitzend geschrieben.
Genießt das schöne Wetter, schönes Wochenende!

Martina

Kommentare